Tipps & Infos

Buschbohnen – Dicke Bohnen

Buschbohnen frisch vom Bioland Hofgut Schulze Buschhoff
Dicke Bohnen frisch vom Bioland Hofgut Schulze Buschhoff

Was ist eigentlich der Unterschied?

Buschbohnen sind eine Variant der Gartenbohne, wie auch Stangen-, Prinzess- oder Feuerbohnen. Mit einer Höhe von 30 bis maximal 60 cm brauchen Buschbohnen keine Rankhilfe, um zu wachsen. Stangenbohnen dagegen benötigen eine Stütze aus Holz, Draht oder im Gewächshaus gespannte Schnüre zum Hochwinden.

Dicke Bohnen gehören trotz ihres Namens botanisch nicht zu den Bohnen, sondern zu den Wicken. Die bis 1 Meter hoch werdende Pflanze bildet dickschalige Schoten aus, in denen bohnenähnliche Samen heranwachsen. Für die Zubereitung werden die Samen aus den Hülsen herausgelöst. 2 kg Schoten ergeben nur rund 500 g Kerne.

Bohnen in der Küche

Bohnen sollten Sie niemals roh verzehren, da sie für den Menschen giftige Lektine (Phaseolin) enthalten, die durch Kochen zerstört werden. Gekocht bieten beide Bohnen-Sorten vielfältige Verwendungsmöglichkeiten in der Küche, von Suppen über Gemüsebeilagen bis Salat. Sie können sauer eingelegt oder die Kerne als Püree zubereitet werden.

Sie enthalten viele Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe und sollten deshalb häufig auf unseren Speiseplänen stehen. Man sagt ihnen außerdem eine cholesterin- und blutzuckersenkende Wirkung zu. Buschbohnen sind eine gute Eiweißquelle für Vegetarier und können — richtig kombiniert — eine vollwertige Mahlzeit bilden und so zu einer ausgewogenen Ernährung ohne Mangelerscheinungen beitragen.

Anbau auf unserem Hofgut

Bohnen gehören zur Familie der Leguminosen. Speziell für ökologisch wirtschaftende Betriebe hat diese Familie einen besonderen Stellenwert, denn sie binden mit Hilfe sogenannter Knöllchenbakterien, die sich an Ihren Wurzeln befinden, Stickstoff aus der Luft in Form von Knöllchen im Boden. Stickstoff wiederum ist ein wichtiges Nährelement für Pflanzen.

Alle Buschbohnen aus Bioland-Anbau werden von Hand gepflückt und sind daher leider nicht zum Schnäppchenpreis zu bekommen.

Käsewissen - Briquette de Neufchâtel AOP

Käsespezialitäten für Ihre biofrische grüne Kiste

Der besondere kleine Rohmilchkäse

Ein Käse mit Geschichte

Wie sein Verwandter, der herzförmige Coeur de Neufchâtel AOP, ist der gleichnamige Briquette einer der ältesten Käse der Normandie. Seine Geschichte reicht bis in das frühe Mittelalter zurück, als sich die Engländer und Franzosen während des 100-jährigen Krieges bekämpften. Die englischen Soldaten erhielten den herzförmigen Käse von jungen normannischen Mädchen als Zeichen ihrer Liebe. Schon bald darauf war der Neufchâtelkäse nicht nur in der gesamten Normandie bekannt, sondern wurde auch erfolgreich auf den englischen Märkten verkauft. Seinen populären Höhepunkt erreichte der Käse allerdings im 19. Jahrhundert, als Napoleon Bonaparte die schöne Normandie besuchte. Ihm wurde dieser Käse angeboten und er war begeistert.

Käserei mit Tradition

Seit 2003 wird der Briquette de Neufchâtel im Herzen des Pays de Bray von der Familie Moinet hergestellt. Auf dem 100 Jahre alten Familienhof Hyaumet wird ökologischer Landbau betrieben, denn die Firmenphilosophie beruht auf der harmonischen Zusammenarbeit von Mensch und Natur.

Rezeptvorschlag:

Traditionell genießt man den Neufchâtel mit süßem Obst (Feigen, Birnen, etc.) oder Lindenhonig, um den etwas säuerlichen Geschmack auszugleichen. Er eignet sich ebenfalls hervorragend in der warmen Küche, z.B. im Ofen erwärmt und mit Polenta oder Kartoffelpüree serviert.

Besonderheit - geschützte Herkunft

Seit 1996 genießt der Neufchâtel EU-weit Schutz als sogenannter AOP-Käse (Appellation d´origine protégée). Die kontrollierte Herkunftsbezeichnung garantiert die Einhaltung strenger Kriterien. Die Milch darf nur aus einem geografisch genau festgelegtem Gebiet kommen, und auch die Herstellung sowie mindestens ein Teil der Reifung müssen in diesem Gebiet erfolgen. Der Coeur de Neufchâtel AOP darf ausschließlich aus Kuhvollmilch (Rohmilch) hergestellt werden, die schwach eingelabt wird und 20 Stunden gerinnt. Die geronnene Milchmasse wird abgetropft, gepresst, geknetet, eingeformt und vor dem Trocknen gesalzen, bevor er für mind. 10 Tage bei Temperaturen zwischen 12° C und 15° C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 95% reift.

Die besondere Käsespezialität finden Sie bei uns im Shop!

Rote Bete

Rote Bete frisch vom Bioland-Acker vom Hofgut Schulze Buschhoff

Seit Jahrtausenden werden der Roten Bete vielfältige Heilwirkungen zugeschrieben. Die ersten Berichte über die Heilwirkung dieses Gemüses sind rund 2.500 Jahre alt und stammen von den alten Griechen und Römern. Schon damals wurde Rote Bete vor allem bei Hautentzündungen und Infektionskrankheiten eingesetzt.

Verwendung in der Küche

Grundsätzlich sollte die Rote Rübe nur kurz gedämpft werden, da sonst bis zu 80 % der äußerst hitzeempfindlichen Folsäure zerstört wird. Also: Rüben waschen, im Schnellkochtopf ca. eine viertel Stunde mit wenig Wasser dämpfen, mit Salz und Zucker würzen, mit Zwiebeln und Rotwein abschmecken und fertig ist eine leckere Rote-Rüben-Mahlzeit, die sich auch als tolle Beilage zu Fleisch und Fisch eignet. Es gibt viele Möglichkeiten die Rote Bete zu genießen Rezepte finden sie in unserer Ökullus Rezeptsammlung:

  • Saft: gemischt mit Apfel- und Karottensaft
  • warme Küche: in Suppen und Eintöpfen, Aufläufen und Gratins oder gefüllt
  • Rohkost: geraspelt zusammen mit Apfel, Orange, Nüssen

In der Vergangenheit wurde die Rote Bete auch als Färbepflanze eingesetzt. Betanin verwendet man heute noch als Naturfarbstoff für Lebensmittel.

Inhalt und Wirkung

Mitte des 20. Jahrhunderts beobachteten Mediziner eine geschwulsthemmende Wirkung der Roten Bete, weshalb die Knolle heute auch als Zusatzbehandlung bei der Krebstherapie Verwendung findet. Daneben soll die rote Knolle auch die Zellatmung aktivieren, entgiften und den Blutdruck senken.

Die vielfältigen Heilwirkungen der Rote Bete ist vermutlich auf den hohen Gehalt an Betazyanen zurückzuführen. Betazyane gehören zu den Flavonoiden, die in der Pflanze große Bedeutung für alle wesentlichen biologischen und physiologischen Funktionen haben. Den Betazyanen hat die Rote Bete übrigens auch ihre rote Farbe und ihren Namen zu verdanken.

Bemerkenswert ist bei Roter Bete auch der Gehalt an Vitaminen der B-Gruppe (darunter B12 und Folsäure) sowie Eisen, Kalium, Magnesium und Mangan.

 

Tipp: Damit die rote Farbe beim Kochen erhalten bleibt, kann man entweder Zitronensaft oder etwas Essig zum Kochwasser hinzugeben. Handschuhe sind von Vorteil, wenn man bei der Verarbeitung keine roten Hände bekommen will.

Radieschen

Freiland-Radieschen vom Bioland Hofgut Schulze Buschhoff aus der Region

Jetzt im Frühling sind die roten Knollen der Radieschen ein willkommener Farbtupfer auf dem Teller. In Scheiben geschnitten oder geraspelt schmecken sie ausgezeichnet in Salaten, auf dem Vollkornbrot oder in einem Aufstrich. Dafür werden die Radieschen fein geschnitten und mit Quark, saurer Sahne und Schnittlauchröllchen vermengt.

Der typisch scharfe Geschmack ist auf die enthaltenen Senföle zurückzuführen. Wer‘s lieber etwas milder mag, kann vor dem Verzehr etwas Salz über die geschnittenen Knollen streuen. Auch die Radieschenblätter sind sehr würzig und lassen sich vielseitig in Salaten, Suppen oder Pesto verwenden.

In unserer Rezeptsammlung finden Sie viele Anregungen für die Zubereitung von Radieschen. Probieren Sie doch mal die Grüne Radieschensuppe aus.

Radieschen sind sehr gesund. In der kleinen Knolle steckt neben den Senfölen viel Vitamin C, Selen, Folsäure und Eisen, die antibakteriell und blutbildend wirken. Die Senföle wirken sich aufgrund ihrer krampf- und schleimlösenden Eigenschaften positiv auf die Atmungsorgane aus. Ähnlich wie Rettich wirken Radieschen appetitanregend und fördern den Gallenfluss und die Tätigkeit der Leber. Freiland-Radieschen, zum Beispiel aus unserm Bioland-Anbau haben übrigens einen höheren Gehalt an gesunden Senfölglykosiden und schmecken deshalb besonders würzig.

Für die Lagerung der Radieschen entfernen Sie das Grün, es würde den Knollen unnötig Wasser entziehen, und legen die Knollen in ein feuchtes Tuch eingewickelt in den Kühlschrank. So können sie zwei bis drei Tage frisch gehalten werden. Sind Ihre Radieschen mal etwas weich geworden, legen Sie die Knollen für kurze Zeit in Wasser, damit sie wieder knackig werden.

Wir wünschen guten Appetit!

Erdbeeren aus der Region

Frische Erdbeerernte aus der Region

Lange haben wir wieder auf die ersten Erdbeeren gewartet, nun ist es endlich wieder so weit: es gibt Sie, die ersten regionalen Erdbeeren. Diese erhalten wir zunächst vom Bioland Hof Bäumer aus Tecklenburg.

Typischer Erdbeergeschmack

Ihren typischen Geschmack haben nur voll reife Früchte. Da Erdbeeren nicht nachreifen müssen sie reif gepflückt werden. Das geschieht am besten am frühen Morgen bei trockenem Wetter. Bei extremer Hitze oder nassem Wetter verlieren Erdbeeren sofort an Aroma.

Am besten direkt essen...

Idealerweise werden Erdbeeren unmittelbar nach dem Pflücken verzehrt. Auch nach dem Einkauf sollten die Erdbeeren möglichst am gleichen Tag gegessen werden.

Brausen Sie die frischen Erdbeeren nur kurz und sanft ab oder ziehen Sie die Beeren in einem Sieb kurz durch kaltes Wasser. So bleiben Vitamine und Geschmack am Besten erhalten. Erdbeeren niemals unter hartem Wasserstrahl abbrausen und nicht lange in Wasser legen.

Die Beeren sollten gut abtropfen oder mit einem Küchentuch vorsichtig trockengetupft werden. Erst nach dem Waschen die Blattkelche entfernen, sonst wird das Aroma beim Waschen verwässert. Lieben Sie gezuckerte Erdbeeren? Dann erst kurz vor dem Servieren sparsam bestreuen, ansonsten verlieren die Beeren Ihren Saft und werden weich und pappig.

Erdbeerrezepte

Beliebt sind Erdbeeren bei der Zubereitung von Marmeladen, Süßspeisen und natürlich Kuchen. sie können jedoch auch im Salat für eine fruchtige Note sorgen oder Spargel gerichte verfeinern. In unserer Rezeptsammlung finden Sie Anregungen: Ökkullus Rezeptsammlung.

Lagen die Erdbeeren doch einmal einen Tag zu lange und sind etwas matschig geworden, ist das kein Grund, sie wegzuwerfen. Auf der Webseite der Kampagne "Zu gut für die Tonne" lesen Sie, was man aus matschigen Beeren zaubern kann!

Wir wünschen Ihnen guten Appetit!

Jungpflanzen und Kräuter in Bioqualität bei Naturkosthandel Ökullus

Jungpflanzen und Kräuter wieder im Angebot!

Ab sofort können Sie wieder Jungpflanzen für Ihr Gemüsebeet bei uns bestellen. Bis Ende Mai haben wir für Sie Tomaten und Paprika, Gurken als Minigurke und Freiland Schlangengurke, Salate, Kohlrabi, Kürbis, Zucchini und Erdbeerpflanzen im Angebot.

Auch eine Vielzahl an Kräutern im Topf bekommen Sie bei uns: römische Kamille, Muskatellersalbei, Etagenzwiebel, marokkansiche Minze, Bärlauch, Currykraut, Beinwell und die Klassiker Petersilie und Schnittlauch.

Wählen Sie in Ruhe aus, bestellen Sie über unseren Shop und wir liefern Ihnen die Pflanzen und Zubehör zusammen mit Ihrer Grünen Kiste direkt ins Haus.

Tomaten, Paprika, Gurken, Kürbis und Zucchini können ab Mitte Mai gepflanzt werden, an geschützter Stelle auch schon früher. Salate und Kohlsorten können Sie sofort pflanzen. Eine Abdeckung mit einem Vlies zum Schutz vor nächtlicher Kälte ist zu empfehlen. Die Kohlsorten schützen Sie vor Schädlingen mit einer Netzabdeckung.

Achten Sie beim Pflanzen darauf, dass Tomaten und Kohlrabi etwas tiefer gepflanzt werden, Salat dagegen so hoch gepflanzt wird, dass er etwas wackelig erscheint. Falls sie kein Gartenbeet zur Verfügung haben, bauen Sie Ihr Gemüse im Kübel oder Trog an. Nutzen Sie die wärmespeichernde Eigenschaft der südexponierten Hauswand und stellen Sie Ihre Tomatenpflanzen im Topf direkt ans Gebäude, ein Dachüberstand schützt vor Regen.

Gleich wo Sie gärtnern, um Ihren Garten oder Balkon in Bioqualität zu gestalten, haben wir Ihnen das gesamte Sortiment zusammengestellt. Sind finden alles von Pflanzen und Saatgut über Erden bis zu Abdeckvliesen, bei uns im Shop unter "Blumen und Pflanzen".

Viel Spaß beim Gärtnern!

Mediterrane Köstlichkeiten zur Grillzeit

Oliven, Antipasti, Il Cesto bei Ökullus im Online-Shop

Il Cesto - biologische Produkte des Südens

Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen. (Winston Churchill)   

Genau das ist auch der Anspruch von Il Cesto und von dem weichen Sie keinen Zentimeter ab. Die mediterranen Köstlichkeiten die Sie produzieren, werden mit viel Liebe, großer Sorgfalt und noch mehr Erfahrung in der Spezialitäten-Küche in Walddorfhäslach in Baden-Württemberg zubereitet.

Das Team um Michael Kammerer und Rainer Weiß arbeitet nach strengsten Grundsätzen: mit 100 % biologisch angebauten Rohstoffen höchster Güteklasse, mit wöchentlich frischer Veredelungsarbeit und das zu fairen Preisen für die mediterrane Landwirtschaft. Ein Prinzip von Il Cesto!

Das finden wir gut. Deshalb bieten wir Ihnen aktuell Artikel von Il Cesto unter dem Titel "ANTIPASTI - IL CESTO" in unserem Shop an, zum Beispiel:

Genuss kann so gesund sein! Eine aktuelle groß angelegte Studie beweist: Mediterrane Kost wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus und kann vor Herzkrankheiten schützen. Sie tun etwas für Ihr Wohlbefinden und können dabei auch noch herrlich schlemmen.

Probieren lohnt sich!

Neuer Traktor auf unserem Gemüseacker

Pflanzarbeit Gemüseacker, Bioland Hofgut

Unsere Gärtner sind fleißig beim Pflanzen und Säen. Salate, Kohlrabi, Sellerie, Fenchel, Porree, Möhren und vieles mehr wird in diesen Tagen in den vorbereiten Bioland-Boden gebracht.

Kaum gepflanzt, muss auch schon das Beikraut klein gehalten werden. Dafür kommt unser neuer Traktor zum Einsatz.

Vielleicht haben Sie das futuristisch anmutende Fahrzeug schon auf unseren Ackerflächen beobachtet. Mit dem Überkopfrahmen bietet es einen ungewöhnlichen Anblick.

Fobro Mobil, Gemüsacker, Bioland Hofgut

Eigentlich ist es gar kein Traktor, sondern ein Geräteträger mit dem Namen FOBRO Mobil. Die Besonderheit ist, dass auch im Zwischenachsbereich landwirtschaftliche Geräte angebaut werden können. Möglich wird dies durch den speziell konstruierten Überkopfrahmen. Der Fahrer/die Fahrerin hat dadurch freie Sicht auf die Arbeitswerkzeuge.

Hack- und Pflegegeräte können bis 3 m Arbeitsbreite im Heck- und im Zwischenachsbereich angebaut werden. Das bedeutet, dass wir mehrere Arbeitsschritte mit nur einer Überfahrt kombinieren können. Hinzu kommt das geringe Eigengewicht von nur 1.200 kg, welches der Bodenstruktur zu Gute kommt. Unsere Investition steht somit für gesündere Böden und weniger Diesel-Verbrauch also weniger CO2-Ausstoß.

Die Firma FOBRO Mobil wirbt mit den Eigenschaften:

  • hohe Arbeitspräzision
  • ermüdungsfreier Blick auf das 100 % ersichtliche Zwischenachsgerät
  • intelligentes Bedienkonzept per Joystick bequem aus einer Hand steuerbar.

Unsere Auszubildende Annika hat sich schnell an das neue Fahrzeug und die Einhandbedienung gewöhnt, wie auf dem Foto zu sehen ist.

Was kommt in die Kiste - Planung der Sortimente

Viele meinen, das wäre eine unserer leichtesten Übungen. Im Prinzip stimmt das auch, doch bis die Planung für die Folgewoche ausgearbeitet ist, gibt es viel zu bedenken.

 

Eigentlich könnten wir alles Gemüse und Obst zentral bei unserem Bio-Großhändler Weiling aus Coesfeld einkaufen, das wäre eine große Arbeitserleichterung. Wollen wir aber nicht, denn unser Prinzip lautet:

  

„Regional ist 1. Wahl“!

 

Wir kennen alle Gärtner und Landwirte aus der Region persönlich, und haben regen Kontakt und Austausch. Woche für Woche erhalten wir deren Angebote.

Dann wird telefoniert und besprochen ob genug Menge vorhanden ist, ob die Durchschnittsgewichte passen, ob die Qualitäten stimmen und wann geliefert wird.

 

Das Wetter kann unsere Planung zunichte machen, wenn z.B. ein heftiges Gewitter mit starkem Hagel oder Platzregen die Spinatblätter zerschossen hat oder kleine Tierchen den Salat auch sehr lecker finden oder die Radieschen wider Erwarten noch nicht groß genug sind. Dann muss schnell umdisponiert  und Ersatz gesucht werden.

 

Wir müssen viel berücksichtigen und auch improvisieren, das ist aber mittlerweile Routine. Die regionale Logistik ist sehr anspruchsvoll, doch es lohnt sich das Gemüse frisch aus der Region in ihre Kisten zu packen. Denn das garantiert Ihnen Nähe, Frische, Geschmack und gute Inhalte. Und gemeinsam unterstützen wir die regionale, bäuerliche Kulturlandschaft, sowie Arbeitsplätze, Ausbildungsplätze, die Vielfalt und das soziale Miteinander.