Aktuelles

Wer ernährt die Welt und wie soll das geschehen?

Bauerndialog „Bauer trifft Bauer“, eine Veranstaltung zu „95 Thesen für Kopf und Bauch“ mit anschließender Publikumsdiskussion

  • Datum: Donnerstag, 10. Mai 2018 | Zeit: 18:00 – 20:30 Uhr
  • Ort: Bioland-Hofgut Schulze Buschhoff, Am Handorfer Bahnhof 2, 48157 Münster
  • Veranstalter: Slow Food Deutschland e. V. und MISEREOR
  • Anmeldefrist: 08.05.2018

Zum Katholikentag in Münster kommen zwei Gäste aus Afrika, um über die aktuelle Situation der Kleinbauern in Kamerun und Tansania zu sprechen. Den Besuch von Yvonne Takang (ACDIC Kamerun) und Frank Ademba (Tanzania National Committee for Family Farming) nutzen Slow Food und Misereor, um an diesem Abend mit ihnen in Kontakt und ins Gespräch zu kommen über die Chancen und Möglichkeiten einer ökologischen, ressourcenerhaltenden Landwirtschaft bei uns und in Afrika.

Sie berichten über ihre Erfahrungen mit den Agrarmodellen zur Hungerbekämpfung und wie diese sich in ihren Heimatländern auswirken, welche Verwerfungen sie hervorrufen.

Weiter Informationen zu den Referenten und Referentinnen und zum Programmablauf erhalten Sie per Klick hier: Einladung zum Bauerndialog.

Sie sind herzlich eingeladen!

Bitte melden Sie sich bei Andrea Lenkert-Hörmann an: projektbeauftragte@slowfood.de oder Telefon 0151-153 081 86.

Schokofahrt 2018 – die emissionsfreie Schokolade ist angekommen!

Schokofahrt: fair gehandelte Schokolade von chocolate makers

Soeben hat uns Johannes von der „Initiative LASSE - Dein Lastenrad für Münster“ die leckere emissionsfreie & fairtrade Schokolade "Tres Hombres" vorbeigebracht! Natürlich umweltfreundlich mit dem Rad.

Für die bereits dritte Schokofahrt, die am 31. März 2018 gestartet ist, machten sich über 100 Fahrradfahrer aus Deutschland und Österreich über Ostern auf den Weg in die Niederlande. Bei der Manufaktur chocolatemakers holten sie die fairtrade-Schokolade ab, um sie mit dem Rad wieder in die Heimat zurück zu bringen. Einzige Bedingung: die knapp 7.500 Kilometer aller Teilnehmer müssen komplett emissionsfrei zurückgelegt werden!

Die Kernidee dahinter: für nachhaltige Mobilität, CO2-neutralen Transport und bewussten Genuss zu werben. Den Kakao bringt das Segelschiff "Tres Hombres" der Reederei Fairtransport klimafreundlich aus der Dominikanischen Republik in die Niederlande. „Indem wir die Tres-Hombres-Schokolade mit Lastenrädern nach Deutschland importieren, führen wir die emissionsfreie Transportkette konsequent zu Ende“, erklärt Simon Chrobak von der Initiative „Lasse – Dein Lastenrad für Münster“ und Mitorganisator der Schokofahrt.

Klasse Idee, wie wir finden! Daher gibt es ab sofort die emissionsfreien Kakaoköstlichkeiten auch bei uns, solange der Vorrat reicht:

Mit dem Kauf der Schokolade, unterstützen Sie die „Initiative LASSE - Dein Lastenrad für Münster“.

Hier gehts zum WDR-Beitrag zur Schokofahrt.

Ökullus auf der Messe "Veggienale" Münster

ÖKullus Messestand auf der Veggienale Münster 2018

Die Veggienale & FairGoods zum ersten Mal in Münster - wir waren dabei!

Veggienale und FairGoods – alles unter einem Dach. Aussteller der Veggienale präsentierten ausschließlich vegane Produkte und Angebote zur allgemeinen Gesundheit. Im Themenbereich FairGoods waren alle Produkte mindestens vegetarisch. Kein Fleisch, kein Leder und keine Gelantine: Tierische Produkte, die mit der Tötung von Tieren einhergehen, waren auch von der FairGoods ausgeschlossen.

Wir freuen uns über das große Interesse an unserem Angebot der biofrischen grünen Kiste.

Bio kann jeder - Nachhaltig essen in Kita und Schule

Nachhaltigkeit bei der Kinderverpflegung

Workshop im Rahmen der bundesweitern Info-Kampagne für die Außer-Haus-Verpflegung von Kindern und Jugendlichen.

Dienstag, 20. März 2018, 16:00 - 20:30 Uhr, Anne-Frank-Berufskolleg, Münster

Ein kostenfreier Workshop für Tageseltern, Küchenteams, Erzieher, Träger und Leitungen von Einrichtungen des U3-Bereichs.

"...Bio ist viel mehr als nur eine Sache des Geschmacks. Deswegen erfahren Sie auch, wie Nachhaltigkeit, Genuss und Pädagogik Hand in Hand funktionieren können. Sie erhalten praktische Informationen dazu, wie Sie bereits mit kleinem Aufwand und Budget ein zeitgemäßes Essensangebot schaffen können. ..."

 

Als Referendin mit dabei: Victoria Schulze Buschhoff berichtet vom Gemüseanbau auf dem Bioland Hofgut Schulze Buschhoff in Münster Handorf und dem Bio-Lieferservice Naturkosthandel Ökullus.

Der Workshop ist Teil des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtshaft (BÖLN), initiiert vom Bundsministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Veranstalter sind averdis, Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und die Stadt Münster.

BrunnenBrötchen für die Kunst

BrunnenBrötchen von Ciabaria, Dein Brunnen für Münster

Ab sofort erhalten Sie bei uns im Ökullus-Shop das BrunnenBrötchen von Cibaria. Wir unterstützen damit das Projekt "Dein Brunnen für Münster".

Es ist knusprig von außen, soft von innen, mit fünf Saaten als Topping üppig bestreut und es ist vegan.

Für jedes verkaufte Brunnenbrötchen geht eine Spende von 0,25 € an die Stiftung: Brötchen essen und Kunst unterstützen.

Die Skulptur Projekte 2017 in Münster waren beim Publikum aber auch in der internationalen Presse ein großer Erfolg. Besondere Aufmerksamkeit und Beliebtheit erfuhr die Arbeit von der New Yorker Künstlerin Nicole Eisenman „Sketch for a Fountain“. Hier versammelten sich Menschen aller Generationen, um zu verweilen, zu entdecken und sich auszutauschen.

Nach Ende der Ausstellung fand sich eine bunt gemischte Gruppe zusammen, um eben dieses Kunstwerk wieder zurück an die Promenade zu holen. Seither werden fleißig Spenden für das Kunstwerk, die Brunnenanlage und deren Unterhalt gesammelt.

Helfen Sie mit und unterstützen Sie mit Ihrem Kauf des BrunnenBrötchens das Projekt "Dein Brunnen für Münster". Guten Appetit!

Die Bürokiste

Bürokiste von Ökullus, biofrische Snacks für Ihre Mitarbeiter

– ein Bonus für Ihr Team – gesund, einfach, steuerfrei

  • Maue Stimmung auf den Fluren?
  • Erschöpfung vor den Monitoren?
  • Getrübtes Arbeitsklima?

Unsere Bürokiste schafft neue Energie und Motivation im Leistungstief. Obst und Gemüse sind leicht verdaulich und enthalten neben zahlreichen Vitaminen schnell verfügbaren Traubenzucker. So ist unsere Bürokiste mehr als ein natürlicher Gesundheitsschutz; sie verbindet Ihr Team in einer kleinen Snackrunde, erfrischt den Geist und bildet damit die Grundlage für neue Ideen. Gut zu wissen: Sie wird als Annehmlichkeit des Arbeitgebers von der Bundesregierung gefördert*.

Wir bringen Ihnen biofrische Pausensnack

Bürokisten für die erholsame Pause, für das kommende Meeting oder einfach für den Genuss zwischendurch.

In der Kiste finden Sie Obst und Gemüse, das Sie ohne Zubereitung essen können. Frische Früchte und knackiges Gemüse mischen wir nach Ihrem individuellen Wunsch oder als abwechslungsreiche Dauerbestellung in jede Bürokiste: zur Kistenauswahl >

Auch können Sie beliebige Waren aus unserem großen Naturkost-Angebot hinzuwählen:

  • fairen Kaffee
  • Käse und Milchprodukte
  • Backwaren
  • Brotaufstriche
  • Antipasti
  • Getränke und Spirituosen
  • sowie gesunde Snacks

Die Bürokiste  - 100% Bio und 100% Serviceleistung

Sie bestellen, alles andere überlassen Sie uns.

  • Bestellen: Sie shoppen online, bestellen per Telefon, Fax oder E-Mail – wie es Ihnen beliebt. Noch Fragen offen? Natürlich sind wir auch am Telefon für Sie da: 0251-92 77 858 77.
  • Frische: Unsere Landwirte liefern täglich frisch. Unser Augenmerk ist eine durchgängige Produktkühlung bis vor Ihre Bürotür. Ihr Profit: Ihre Bestellung kommt knackig, frisch und reich an Vitalstoffen in Ihr Unternehmen.
  • Transparenz: Die enge Beziehung zu unseren Landwirten und die Treue unserer regionalen Erzeuger schenkt uns und Ihnen größtes Vertrauen in die Sicherheit und Qualität unserer Produkte.

Bürokisten werden als steuerfreie Annehmlichkeit von der Bundesregierung gefördert: Lohnsteuer-Richtlinien, 2011; R 19.6 LStR 2011 R 19.6 – Aufmerksamkeiten am Arbeitnehmer Sachleistungen des Arbeitgebers, die auch im gesellschaftlichen Verkehr üblicherweise ausgetauscht werden und zu keiner ins Gewicht fallenden Bereicherung der Arbeitnehmer führen, gehören als bloße Aufmerksamkeiten nicht zum Arbeitslohn. Aufmerksamkeiten sind Sachzuwendungen bis zu einem Wert von 40 Euro, ... Als Aufmerksamkeiten gehören auch Getränke und Genussmittel, die der Arbeitgeber den Arbeitnehmern zum Verzehr im Betrieb unentgeltlich oder teilentgeltlich überlässt, nicht zum Arbeitslohn.
Die Angaben zur steuerlichen Förderung entsprechen unseren aktuellen Informationen. Für die Richtigkeit können wir jedoch keine Gewähr geben. Zur Absicherung dieser Information fragen Sie Ihren Steuerberater, oder wenden Sie sich an die Finanzverwaltung.

Wenn die guten Vorsätze geliefert werden - Ökokiste e.V.

Ökullus ist Verbandsmitglied von Ökokiste e.V.

Seit 2016 ist Ökullus dem Verband Ökokiste e.V. angeschlossen und damit einer von über 40 zertifizierten Ökokisten-Lieferbetrieben deutschlandweit. Jeder einzelne hat sich mit Leib und Seele der Idee „Bio“ verschrieben. Gemeinschaftlich verpflichten sich alle Mitgliedsbetriebe des Verbandes der Sicherung hoher Qualitätsstandards, der nachhaltigen Schulung und Weiterbildung der Mitarbeiter, dem ehrlichen und offenen Austausch von Erfahrungen und der Förderung des ökologischen Landbaus in der Region.

Konsequent ökologisch

Der Unterschied zu den unzähligen Lieferservices, die derzeit aus dem Boden sprießen: Mitgliedsbetriebe des Vereins Ökokiste e.V. handeln ganzheitlich und nach den Grundsätzen des ökologischen Landbaus.

Denn: Bio ist nicht gleich Bio – auch bei Öko-Waren gibt es Unterschiede. Bio-Lebensmittel gibt es heute überall. Im Supermarkt, in Internet-Stores, selbst bei den Discounter-Ketten ist die Auswahl fast unüberschaubar. Trotz Bio-Siegel ist oft unklar, woher die Lebensmittel stammen und unter welchen Bio-Grundsätzen sie produziert wurden. Discounter beispielsweise beziehen ihre Bio-Ware häufig über konventionelle Agrarkonzerne mit einer Bio-Schiene, die oft nur die Mindeststandards erfüllen. Vor diesem Hintergrund erklären sich auch die zum Teil großen Preisunterschiede bei Bio-Produkten. Denn letztlich ist es eine einfache Rechnung: Ist der Endpreis eines Bio-Produkts auffallend niedrig, wurden die Kosten irgendwo anders eingespart und den Preis zahlt jemand anderes. Und nicht nur deswegen ist es ein gutes Gefühl, genau zu wissen, wo das eigene Essen herkommt. Wer nachhaltig und bewusst einkaufen möchte, kann nicht ausschließlich auf den Preis achten – wichtig sind vor allem transparente Lieferketten.  Ökokisten-Kunden können sich darauf verlassen, dass die Erzeugnisse, die sie in ihrer Ökokiste finden, unter nachhaltig ökologischen und menschenwürdigen Bedingungen erzeugt wurden.

Regionalität an erster Stelle

Jeder Mitgliedsbetrieb liefert im eigenen Umland aus. Obst, Gemüse, Milch, Käse, Eier, Fleisch & Co. stammen entweder vom eigenen Hof oder werden von Bio-Erzeugern (wenn möglich regional) nach strengsten Richtlinien bezogen. Große Teile des Ökokisten-Angebots tragen das Siegel eines Anbauverbands wie Demeter oder Bioland.  Was regional nicht vorhanden ist, beziehen wir von ausgewählten in- und ausländischen Zulieferern, die unseren Qualitätsanspruch teilen. Flugware kommt gar nicht in die Kiste.

Was Ökokisten-Betriebe erfüllen müssen

Neben den externen Bestimmungen der EU-Öko-Verordnung für Bio-Erzeuger unterliegt jeder Lieferbetrieb zusätzlich den eigenen strengen Verbandsrichtlinien von Ökokiste e.V. Damit wird Produkt- und Servicequalität, Regionalität und Transparenz sowie ein soziales und ökologisch verantwortungsvolles Handeln gesichert. Die Verbandsrichtlinien umfassen Ausschlusskriterien und Punktkriterien. Deren Einhaltung wird von unabhängigen, staatlich anerkannten Kontrollstellen geprüft. Ausschließlich Betriebe, die alljährlich das anspruchsvolle Zertifizierungsverfahren des Verbands Ökokiste e.V. durchlaufen, dürfen unter der Bezeichnung „Ökokiste“ arbeiten.

Ausschlusskriterien – für alle verbindlich

Jeder Ökokisten-Betrieb muss sämtliche Ausschlusskriterien vollumfänglich erfüllen. Deren Liste ist lang. Hier ein paar Beispiele:

  • Alle von der EU-Öko-Verordnung erfassten Produkte, die wir Ihnen liefern, stammen ausnahmslos und damit zu 100 % aus kontrolliert ökologischem Landbau.
  • Alle nicht von der EU-Öko-Verordnung erfassten Produkte entsprechen den Sortimentsrichtlinien des Bundesverbands Naturkost Naturwaren (BNN) und den darin geforderten Zertifizierungsstandards.
  • Der Ökokisten-Betrieb ist selbst Erzeuger oder arbeitet mit mindestens einem regionalen Erzeuger zusammen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Verbandsseite unter www.ökokiste.de

Pflanzenschutzmittel - wirklich alternativlos?

Biolandbau funktioniert auch ohne Agrarchemie. Ein interessanter Beitrag der Lokalzeit Münsterland vom 12.07.2017 mit Jörg Schulze Buschhoff.

Schauen Sie sich den Beitrag an: Pflanzenschutzmittel - wirklich alternativlos?

Ökullus in der Zeitung

Die WN Münster schreibt am 18.05. "600 Abo-Kisten gehen auf Reisen", lesen Sie hier

Die sieben Bioland-Prinzipien

Die sieben Bioland-Prinzipien stehen für unser Leitbild und Ideal der Landwirtschaft der Zukunft. Wir laden Sie herzlich ein, sich selbst davon ein Bild zu machen: Auf bioland.de, direkt auf den Höfen der Bioland-Bauern oder den Betrieben unserer verarbeitenden Partner. Wer die Zusammenhänge und Auswirkungen unserer Wirtschaftweise kennt, kann einschätzen, welchen ganzheitlichen Mehrwert Bioland-Lebensmittel für uns alle haben.

Informieren Sie sich und werden Sie Teil einer Gemeinschaft, die Verantwortung für unsere Zukunft übernimmt: Als Erzeuger, Verarbeiter, Mitbürger oder Kunde.


www.bioland-prinzipien.de

Wann ist was reif – unser Saisonkalender

Welches Gemüse hat im Februar Saison? Eine Frage, die immer weniger Menschen beantworten können. In unseren Breitengraden können wir Obst und Gemüse fast überall und jederzeit einkaufen. Obst und Gemüse hat immer Saison!?

Die Globalisierung macht es möglich, meist ohne Rücksicht auf die Umwelt, die Natur, die Arbeitsbedingungen……

 

Doch wie soll man sich bei dieser riesigen Auswahl zurechtfinden?

In unserem Saisonkalender erfahren Sie wann welches Gemüse und Obst in unserer Region Saison hat. Denn wer saisonal und aus der Region kauft, tut Gutes. Es lohnt sich nach dem Saisonkalender einzukaufen.


Sie bekommen knackiges, frisches Gemüse, direkt aus der Region, ohne weite Transportwege.

Durch die natürlichen Erntezeiten im Freiland schmecken die Früchte besser, enthalten mehr Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe.

Sie sind gesünder, ausgereifter und damit verträglicher (importiertes Gemüse/Obst wird wegen des Transportes meist unreif geerntet und künstlich nachgereift).

Mit dem Kauf von regionalem Gemüse/Obst fördern Sie die hiesigen Arbeitsplätze, unsere Kulturlandschaft, die Umwelt und unser Essverhalten.

 

Wir hoffen Ihnen damit eine praktische Einkaufshilfe zu geben.


Hier finden Sie unseren Saisonkalender zum downloaden.

 

Tipp: Wer ausschließlich  Gemüse aus der Region möchte, der sollte sich für unser Regionalsortiment zu 18 € entscheiden. Von Mai/Juni bis ca. Dezember /Januar packen wir garantiert alles was die Region zu bieten hat.