Neuigkeiten

Die Mehrwertsteuersenkung geben wir komplett an Sie weiter!

Um wirtschaftliche Unterstützung zu leisten, wurde von der Bundesregierung beschlossen, die Mehrwertsteuer ab dem 1.7.2020 bis zum 31.12.2020 um 3 %- bzw. 2% Punkte zu senken.

Dies entspricht einer Reduzierung von 2,25 % bzw. 1,87 % auf den Bruttopreis.

Ausgenommen sind selbstverständlich Artikel, die nicht o.g. Mehrwertsteuersenkung zugeordnet sind oder einer Preisbindung unterlegen (z. B. Bücher, Gutscheine sowie Artikel ohne MwSt.).

Bioland e.V. verpflichtet Mitglieder zur Förderung der Biodiversität

Mohnblüte auf dem Bioland-Getreideacker am Hofgut Schulze Buschhoff

Im Mai 2020 wurde in der Bundesdelegiertenversammlung von Bioland e.V. eine Bioland-Biodiversitäts-Richtlinie verabschiedet. Bioland e.V. möchte mit dieser Richtlinie einen Mindeststandard für Leistungen zum Erhalt der Biodiversität setzen, der über das hinausgeht, was die Bioland-Betriebe durch ihre organisch-biologische Wirtschaftsweise bereits erbringen.

Ziel ist es eine intensivere, individuelle Auseinandersetzung mit dem Thema Biodiversität anzuregen. Die Landwirte sollen sich wieder als Gestalter unserer Kulturlandschaft verstehen und angeregt werden Lösungen zur Vereinbarung von Landnutzung und Naturschutz zu finden.

Biodiversität oder auch biologische Vielfalt umfasst laut Umweltbundesamt drei Bereiche:

  • Vielfalt der Ökosysteme
  • genetische Vielfalt
  • Vielfalt an Arten bei Tieren, Pflanzen, Pilzen und Mikroorganismen

Bioland geht dabei neue Wege: Statt auf Ge- und Verboten basiert die Richtlinie auf einem Punktesystem. Ein Maßnahmenkatalog für Grünland- und Ackerflächen ist bereits erstellt, die Maßnahmen für Obst- und Weinbauflächen sowie gärtnerische Flächen folgen. Punkte gibt es für zahlreiche Maßnahmen, von Insektennisthilfen bis zur Haltung von seltenen Haustierrassen, von der Teilnahme an Naturschutzberatung bis zum verspäteten Stoppelumbruch.

Die Biodiversitäts-Richtlinie soll schrittweise eingeführt werden. Ab dem Jahr 2021 sind alle Bioland-Betriebe verpflichtet Ihre Daten in ein Online-Tool einzugeben. In den beiden Folgejahren muss stufenweise eine Mindestanforderung an Gesamtpunkten nachgewiesen werden. Zukünftig muss ein Umstellungsbetrieb 100 Biodiversitäts-Punkte am Ende der Umstellungszeit erreicht haben.

Wir dürfen gespannt sein.

Exklusive Bioweine aus Frankreich vom Weingut LoLiCé

Exklusive Bioweine vom Weingut LoLiCé aus der Provence

Ein freundschaftlicher Kontakt zur Winzerin Barbara Meisinger besteht seit dem gemeinsamen Studium an der Fachhochschule Osnabrück. Victoria und Jörg Schulze Buschhoff entschieden sich anschließend für den Anbau und Handel mit Biogemüse, Barbara Meisinger ist Winzerin geworden.

Bereits 1998 hat sie zusammen mit Patrick Monet ein kleines Weingut von 6 ha Größe in der Provence übernommen. Damals war die Produktion ausschließlich für eine Kellereigenossenschaft bestimmt. Der Wunsch, eigenen Wein herzustellen, erfüllte sich im Jahr 2003, als der erste Cuvée aus dem eigenen Weinkeller produziert werden konnte.

Das inzwischen auf 17 ha Produktionsfläche angewachsene Weingut, behält bewusst seine familiäre Größe und erlaubt es den Betreibern trotzdem, ihrer Experimentierfreudigkeit nachzugehen. Damit jede Parzelle und auch jede Rebsorte in ihrer Ursprünglichkeit erhalten bleibt, ernten und vergären die Winzer jede Parzelle getrennt. Seit 2007 produziert das Weingut nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus, seit 2011 ist das Weingut offiziell biozertifiziert.

Ein Name für das Weingut musste noch gefunden werden. Da Familie bei dem Winzerpaar großgeschrieben wird, wurde aus den Vornamen der drei Töchter Lola, Lissy und Célia der Name LoLiCé kombiniert. Daraus hat sich mittlerweile eine international anerkannte Weinmarke entwickelt.

Im Ökullus-Shop bieten wir 4 dieser exklusiven provenzalischen Bioweine an:

Das Weingut LoLiCé liegt inmitten des Départements VAR, im Herzen des AOC-Gebietes Côtes de Provence. Es gehört zu den Weingütern mit außergewöhnlichen Böden, die im „Goldenen Dreieck“ der Gemeinden Pierrefeu, Cuers und Puget-Ville vorkommen.

Die beiden Winzer schreiben: „Das warme und windige Klima liefert die optimalen Bedingungen für die Reifung unserer Weinstöcke und ermöglicht uns die Ernte von qualitativ hochwertigen Trauben. Weite Teile unseres Grundstückes weisen einen sehr trockenen, lehm- und kalkhaltigen Boden auf, wodurch eine tiefe Verwurzelung der Weinstöcke gefördert wird. Dadurch werden wertvolle Mineralien aus dem Boden aufgenommen, welche unserem Wein seinen einzigartigen Geschmack verleiht.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit den neuen provenzalischen Qualitätsweinen!

Das TÜTLE - Verpackungsvariante im Test

Verpackungsvariante im Test bei Naturkosthandel Ökullus, der biofrische Lieferservice aus Münster
Verpackungsvariante im Test bei Naturkosthandel Ökullus, der biofrische Lieferservice aus Münster

Wir versuchen unseren Lieferservice weiter zu optimieren und testen aktuell eine neue Verpackungsvariante. Ihnen, liebe Ökullus-Kundinnen und Kunden, ist sicherlich in den letzten Wochen eine kleine Änderung an Ihrer Ökokiste aufgefallen, das TÜTLE ist eingezogen!

Das Tütle-Inlay, ein Kisten-Einleger aus 100% Altpapier, vermeidet eine direkte Berührung der Ware mit der Transportkiste und schützt sie zudem vor Verschmutzung und Witterung. Das nassfeste Spezialpapier hält auch bei feuchten Lebensmitteln oder Regen und ist 100% lebensmittelunbedenklich.

Da wir bestimmte Obst- und Gemüsesorten nun nicht mehr einzeln verpacken müssen und diese jetzt lose in Ihre Ökokiste wandern, wird insgesamt weniger Verpackungsmaterial verbraucht. On top wird das Tütle auch noch in Deutschland hergestellt und ist CO2-neutral! Na, wenn das mal nicht eine tolle Verpackungsalternative ist!

Sie können das Tütle zur Entsorgung einfach wieder an uns zurückgeben oder in den Altpapier-Container werfen. Super lässt es sich aber auch kreativ weiterverwenden: als umweltfreundliches Geschenkpapier, für Kinder als großes Malpapier, als Unterlage für Bastel- und Pflanzarbeiten oder als Nässeschutzeinlage Ihres Komposteimers.

Eine Wiederverwendung in der Grünen Kiste ist uns aus hygienisch-rechtlichen Gründen aktuell nicht möglich.

Momentan befinden wir uns in einer Testphase, ihre persönliche Meinung werden wir in Kürze erfragen.

Erste Erdbeeren aus der Region

erste Bio-Erdbeeren aus der Region in der biofrischen Ökokiste von Naturkosthandel Ökullus

Die Erdbeersaison ist eröffnet. Heute haben wir vom Biohof Querdel aus Füchtorf die ersten frisch geernteten Bio-Erdbeeren erhalten. Sie schmecken nach mehr... probieren Sie selbst.

Besonders gesund sind Erdbeeren aus Bioland-Anbau, hier wird auf jeglichen Einsatz von chemisch-synthetischem Pflanzenschutz sowie auf mineralische Stickstoffdüngung verzichtet. Eine Anlagerung von Pflanzenschutzmitteln auf der rauen Oberfläche der Erdbeeren kann dadurch verhindert werden.

Bereits fünf große Erdbeeren decken den empfohlenen Tagesbedarf an Vitamin C und versorgen Ihren Körper mit den Vitaminen, A, E, B1 und B2 sowie mit wertvollem Karotin. Darüber hinaus stecken in den süßen Früchten zahlreiche Mineralstoffe, wie Magnesium, Kalium, Mangan, Zink, Kupfer und Phosphat.

Erdbeeren schmecken frisch am besten. In unserer Rezeptsammlung finden Sie zahlreiche Vorschläge für die Zubereitung als Fruchtdessert, Kuchen oder für die herzhafte Küche.

Wir wünschen Ihnen guten Appetit!

Der „Ernährungsrat Münster“ ist gegründet

Ernährungsrat Münster ist gegründet, Ökullus war dabei

„Die Versorgung unserer Städte mit Lebensmitteln erfolgt heutzutage zu einem großen Teil über weltweite Lieferketten und schädigt so die Umwelt, beschleunigt den Klimawandel und führt zu sozialen Missständen hier und weltweit. Städte stehen in der Verantwortung, die von ihrer Lebensmittelversorgung ausgehenden Probleme zu minimieren und die Chancen, die ihnen das Thema Ernährung bietet, zu nutzen.

Bisher fehlte in Münster und Umgebung ein Gremium, das die Gestaltung des regionalen Ernährungssystems von der Erzeugung bis zur Entsorgung fokussiert.“ schreibt der Ernährungsrat Münster auf seiner Internetseite  

Aber was ist ein Ernährungsrat?

Die Versorgung mit Lebensmitteln ist für Städte wortwörtlich überlebenswichtig, doch Einfluss haben sie darauf kaum. Dabei kann ein optimiertes lokales Ernährungssystem die Lebensqualität der Bürger*innen positiv beeinflussen und die Umwelt schonen. Damit wir vor Ort wieder mitbestimmen können, was wie auf unseren Tellern landet, sollen Ernährungsräte als Gremien dazu dienen, die verschiedenen Akteure des Ernährungssystems miteinander zu vernetzen und gemeinsam Entscheidungen zu treffen.

Wir freuen uns über die Gründung und Aktivitäten des Ernährungsrat Münster und sind sehr interessiert an der Arbeit und werden auch die gegründeten Arbeitsgruppen (Lebensmittelnahversorgung, Essbare Stadt, Ressourcenschonung, Ernährungsbildung und Außer-Haus-Verpflegung) unterstützen.

Wir haben dabei festgestellt, dass wir viele der Forderungen des Ernährungsrates schon lange erfüllen und bei unserer Arbeit im Handel und auf dem Hofgut täglich mit und für die Natur und den Menschen einsetzen.

EINFACH JETZT MACHEN !

Einfach jetzt machen!

Ja zum Klimaschutz!

Stephen Wehner, Geschäftsführer und Vorstand von Bergwaldprojekt e.V. ist Initiator dieser Selbstverpflichtungskampagne. Nach dem Motto „Jede*r kann etwas tun, fangen wir jetzt an!“ ruft er Unternehmen, Vereine und Organisationen auf sich zu positionieren und zu handeln.

Die Unterzeichner*innen verpflichten sich:

  • Auf Inlandsflüge und auf Flüge für Reisen bis 1.000 km zu verzichten.
  • In allen Betriebsstätten den Energieverbrauch zu minimieren und den verbleibenden Strombedarf aus 100% Ökostrom zu beziehen.
  • Auf Fleisch aus konventioneller, industrieller Produktion ganz zu verzichten und für Verpflegung und Bewirtung, soweit möglich, nur noch biologisch, saisonal und regional bzw. fair produzierte Lebensmittel zu nutzen.

Auf der Internetseite der Klimaschutzaktion ist zu lesen: „Wir können nicht länger auf den Gesetzgeber, auf einen gesellschaftlichen Konsens oder auf technische Innovationen warten, um die Verschärfung der ökologischen und sozialen Krise abzuwenden. Deshalb sind alle gesellschaftlichen Akteur*innen aufgefordert, ab sofort selbst zum Schutz heutiger und zukünftiger Generationen wirkungsvoll zu handeln…“

Auch wir von Ökullus und dem Hofgut Schulze Buschhoff legen uns auf klimaschonendes Verhalten fest und haben unterzeichnet.

Machen auch Sie mit bei EINFACH JETZT MACHEN!

Ökokiste e.V. - der Verband für Ökokisten Lieferbetriebe

Ökullus ist Verbandsmitglied von Ökokiste e.V.

Seit 2016 ist Ökullus dem Verband Ökokiste e.V. angeschlossen und damit einer von über 40 zertifizierten Ökokisten-Lieferbetrieben deutschlandweit. Jeder einzelne hat sich mit Leib und Seele der Idee „Bio“ verschrieben.

Konsequent ökologisch

Der Unterschied zu den unzähligen Lieferservices, die derzeit aus dem Boden sprießen: Mitgliedsbetriebe des Vereins Ökokiste e.V. handeln ganzheitlich und nach den Grundsätzen des ökologischen Landbaus.

Ökokisten-Kunden können sich darauf verlassen, dass die Erzeugnisse, die sie in ihrer Ökokiste finden, unter nachhaltig ökologischen und menschenwürdigen Bedingungen erzeugt wurden.

Regionalität an erster Stelle

Jeder Mitgliedsbetrieb liefert im eigenen Umland aus. Obst, Gemüse, Milch, Käse, Eier, Fleisch & Co. stammen entweder vom eigenen Hof oder werden von Bio-Erzeugern (wenn möglich regional) nach strengsten Richtlinien bezogen. Große Teile des Ökokisten-Angebots tragen das Siegel eines Anbauverbands wie Demeter oder Bioland.  Was regional nicht vorhanden ist, beziehen wir von ausgewählten in- und ausländischen Zulieferern, die unseren Qualitätsanspruch teilen. Flugware kommt gar nicht in die Kiste.

Was Ökokisten-Betriebe erfüllen müssen

Neben den externen Bestimmungen der EU-Öko-Verordnung für Bio-Erzeuger unterliegt jeder Lieferbetrieb zusätzlich den eigenen strengen Verbandsrichtlinien von Ökokiste e.V. Damit wird Produkt- und Servicequalität, Regionalität und Transparenz sowie ein soziales und ökologisch verantwortungsvolles Handeln gesichert. Die Verbandsrichtlinien umfassen Ausschlusskriterien und Punktkriterien. Deren Einhaltung wird von unabhängigen, staatlich anerkannten Kontrollstellen geprüft. Ausschließlich Betriebe, die alljährlich das anspruchsvolle Zertifizierungsverfahren des Verbands Ökokiste e.V. durchlaufen, dürfen unter der Bezeichnung „Ökokiste“ arbeiten.

Ausschlusskriterien – für alle verbindlich

Jeder Ökokisten-Betrieb muss sämtliche Ausschlusskriterien vollumfänglich erfüllen. Deren Liste ist lang. Hier ein paar Beispiele:

  • Alle von der EU-Öko-Verordnung erfassten Produkte, die wir Ihnen liefern, stammen ausnahmslos und damit zu 100 % aus kontrolliert ökologischem Landbau.
  • Alle nicht von der EU-Öko-Verordnung erfassten Produkte entsprechen den Sortimentsrichtlinien des Bundesverbands Naturkost Naturwaren (BNN) und den darin geforderten Zertifizierungsstandards.
  • Der Ökokisten-Betrieb ist selbst Erzeuger oder arbeitet mit mindestens einem regionalen Erzeuger zusammen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Verbandsseite unter www.ökokiste.de

Die Bürokiste

Bürokiste von Ökullus, biofrische Snacks für Ihre Mitarbeiter

– ein Bonus für Ihr Team – gesund, einfach, steuerfrei

  • Maue Stimmung auf den Fluren?
  • Erschöpfung vor den Monitoren?
  • Getrübtes Arbeitsklima?

Unsere Bürokiste schafft neue Energie und Motivation im Leistungstief. Obst und Gemüse sind leicht verdaulich und enthalten neben zahlreichen Vitaminen schnell verfügbaren Traubenzucker. So ist unsere Bürokiste mehr als ein natürlicher Gesundheitsschutz; sie verbindet Ihr Team in einer kleinen Snackrunde, erfrischt den Geist und bildet damit die Grundlage für neue Ideen. Gut zu wissen: Sie wird als Annehmlichkeit des Arbeitgebers von der Bundesregierung gefördert*.

Wir bringen Ihnen biofrische Pausensnack

Bürokisten für die erholsame Pause, für das kommende Meeting oder einfach für den Genuss zwischendurch.

In der Kiste finden Sie Obst und Gemüse, das Sie ohne Zubereitung essen können. Frische Früchte und knackiges Gemüse mischen wir nach Ihrem individuellen Wunsch oder als abwechslungsreiche Dauerbestellung in jede Bürokiste: zur Kistenauswahl >

Auch können Sie beliebige Waren aus unserem großen Naturkost-Angebot hinzuwählen:

  • fairen Kaffee
  • Käse und Milchprodukte
  • Backwaren
  • Brotaufstriche
  • Antipasti
  • Getränke und Spirituosen
  • sowie gesunde Snacks

Die Bürokiste  - 100% Bio und 100% Serviceleistung

Sie bestellen, alles andere überlassen Sie uns.

  • Bestellen: Sie shoppen online, bestellen per Telefon, Fax oder E-Mail – wie es Ihnen beliebt. Noch Fragen offen? Natürlich sind wir auch am Telefon für Sie da: 0251-92 77 858 77.
  • Frische: Unsere Landwirte liefern täglich frisch. Unser Augenmerk ist eine durchgängige Produktkühlung bis vor Ihre Bürotür. Ihr Profit: Ihre Bestellung kommt knackig, frisch und reich an Vitalstoffen in Ihr Unternehmen.
  • Transparenz: Die enge Beziehung zu unseren Landwirten und die Treue unserer regionalen Erzeuger schenkt uns und Ihnen größtes Vertrauen in die Sicherheit und Qualität unserer Produkte.

Bürokisten werden als steuerfreie Annehmlichkeit von der Bundesregierung gefördert: Lohnsteuer-Richtlinien, 2011; R 19.6 LStR 2011 R 19.6 – Aufmerksamkeiten am Arbeitnehmer Sachleistungen des Arbeitgebers, die auch im gesellschaftlichen Verkehr üblicherweise ausgetauscht werden und zu keiner ins Gewicht fallenden Bereicherung der Arbeitnehmer führen, gehören als bloße Aufmerksamkeiten nicht zum Arbeitslohn. Aufmerksamkeiten sind Sachzuwendungen bis zu einem Wert von 40 Euro, ... Als Aufmerksamkeiten gehören auch Getränke und Genussmittel, die der Arbeitgeber den Arbeitnehmern zum Verzehr im Betrieb unentgeltlich oder teilentgeltlich überlässt, nicht zum Arbeitslohn.
Die Angaben zur steuerlichen Förderung entsprechen unseren aktuellen Informationen. Für die Richtigkeit können wir jedoch keine Gewähr geben. Zur Absicherung dieser Information fragen Sie Ihren Steuerberater, oder wenden Sie sich an die Finanzverwaltung.

Die sieben Bioland-Prinzipien

Die sieben Bioland-Prinzipien stehen für unser Leitbild und Ideal der Landwirtschaft der Zukunft. Wir laden Sie herzlich ein, sich selbst davon ein Bild zu machen: Auf bioland.de, direkt auf den Höfen der Bioland-Bauern oder den Betrieben unserer verarbeitenden Partner. Wer die Zusammenhänge und Auswirkungen unserer Wirtschaftweise kennt, kann einschätzen, welchen ganzheitlichen Mehrwert Bioland-Lebensmittel für uns alle haben.

Informieren Sie sich und werden Sie Teil einer Gemeinschaft, die Verantwortung für unsere Zukunft übernimmt: Als Erzeuger, Verarbeiter, Mitbürger oder Kunde.


www.bioland-prinzipien.de

Wann ist was reif – unser Saisonkalender

Welches Gemüse hat im Februar Saison? Eine Frage, die immer weniger Menschen beantworten können. In unseren Breitengraden können wir Obst und Gemüse fast überall und jederzeit einkaufen. Obst und Gemüse hat immer Saison!?

Die Globalisierung macht es möglich, meist ohne Rücksicht auf die Umwelt, die Natur, die Arbeitsbedingungen……

 

Doch wie soll man sich bei dieser riesigen Auswahl zurechtfinden?

In unserem Saisonkalender erfahren Sie wann welches Gemüse und Obst in unserer Region Saison hat. Denn wer saisonal und aus der Region kauft, tut Gutes. Es lohnt sich nach dem Saisonkalender einzukaufen.


Sie bekommen knackiges, frisches Gemüse, direkt aus der Region, ohne weite Transportwege.

Durch die natürlichen Erntezeiten im Freiland schmecken die Früchte besser, enthalten mehr Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe.

Sie sind gesünder, ausgereifter und damit verträglicher (importiertes Gemüse/Obst wird wegen des Transportes meist unreif geerntet und künstlich nachgereift).

Mit dem Kauf von regionalem Gemüse/Obst fördern Sie die hiesigen Arbeitsplätze, unsere Kulturlandschaft, die Umwelt und unser Essverhalten.

 

Wir hoffen Ihnen damit eine praktische Einkaufshilfe zu geben.


Hier finden Sie unseren Saisonkalender zum downloaden.

 

Tipp: Wer ausschließlich  Gemüse aus der Region möchte, der sollte sich für unser Regionalsortiment zu 18 € entscheiden. Von Mai/Juni bis ca. Dezember /Januar packen wir garantiert alles was die Region zu bieten hat.