Knackig frische Sprossen selbst gezogen

Sprossenzucht geht ganz einfach und kann gerade im Winter, wenn die Saison vieler Gemüsesorten beendet ist, den Speiseplan bereichern. Die geeigneten Samen, wie Bohnen oder Getreide, sind preisgünstig und gut lagerbar. 
Für Sprossenzucht-Neulinge bieten wir ein ideales Starter-Set mit Keimglas und vier verschiedenen Samen in unserem Online-Shop an!

Starterset bei uns im Shop

Wertvolle Keimlinge

Die von der Samenschale umhüllten Keimblätter enthalten alle Stoffen, die für das Wachstum erforderlich sind. Sobald wir Wasser zuführen, werden all diese Stoffe aktiviert, um den Keimling zu ernähren. Diese Umbauvorgänge während des Keimvorgangs steigern den Nährwert des Keimlings gegenüber dem Samen deutlich. So nimmt zum Beispiel der Gehalt an Vitaminen und Ballaststoffen zu und die Verdaulichkeit der Fette und Eiweißstoffe wird verbessert.

Eine Portion Linsensprossen kann fast ein Drittel des Tagesbedarfs an Eisen eines Erwachsenen decken. Auch bei den Vitaminen des B-Komplexes sind Keimlinge wertvoll für unsere Ernährung.

Welche Samen eignen sich zum Keimen?

Getreidekeimlinge sind reich an B-Vitaminen, leicht bekömmlich und mit süß nußigem Geschmack: Dinkel, Hafer, Roggen, Gerste.
Hülsenfruchtkeimlinge sind reich an Ballaststoffen, Folsäure, B-Vitaminen und Vitamin E: Linsen, Kichererbsen, Erbsen, Sojabohnen, Mungobohnen,  Adzukibohnen... 
Grüne Sprosse wie Kresse, Alfalfa, Luzerne oder Rettich werden erst geerntet, sobald die die ersten grünen Blättchen gewachsen sind.
Ebenso zum Keimen geeignet sind Buchweizen, Leinsamen, Sonnenblumen-, Mandel-, Kürbiskerne oder auch Sesam.

Anzucht

Bei Wasserzufuhr quillt der Samen, die Schale platzt auf und der Keimspross und die Wurzel wachsen. Erst danach bilden sich die ersten Blätter aus.

Die Samen zunächst gründlich gewaschen und in reichlich Wasser über Nacht bei Zimmertemperatur quellen lassen. Am nächsten Morgen wird das Wasser weggeschüttet. Nun folgt das Spülen und Abtropfen lassen mindestens zweimal am Tag. Die Samen dürfen nun nicht mehr naß liegen.
Die Keimlinge nehmen nun beachtlich an Volumen zu und je nach Sorte kann nach 3 -6 Tagen geerntet werden.

Das Keimgefäß sollte vor und nach dem Gebrauch gründlich mit heißem Wasser und etwas Essig gereinigt werden.

Verwendung

Keime und Sprossen sind frisch am wertvollsten. Eine Ausnahme bilden Sojabohnen-, Erbsen- und Bohnensprossen, sie müssen vor dem Verzehr blanchiert oder gekocht werden.

Keimlinge schmecken roh im Müsli, auf dem Brot oder mit Joghurt. Salaten, auch Obstsalat, verleihen Keimlinge einen leicht nußigen Geschmack. Sie lassen sich jedoch auch in Suppen, Eintöpfen, Aufläufen, für Gemüsefüllungen, zu Pfannkuchen oder im Rührei verwenden. Probieren Sie selbst aus...

Ökullus-Rezeptsammlung

25.11.2022