Schwarzkohl - Frisch vom Acker

Gerade kommt der Schwarzkohl frisch von unserem Acker in Ihre Kisten.. doch was ist Schwarzkohl eigentlich genau?

Der mit dem Grünkohl verwandte Schwarzkohl ist eine alte Blattkohlart, aus der einige heut bekannte Kohlsorten hervorgegangen sind. Er gehört zu der botanischen Familie der Kreuzblütler. Schwarzkohl wird traditionell in Norditalien angebaut, vor allem in der Toskana.

Seine schmalen Blätter sind dunkelgrün bis schwarz-grün, haben eine leicht eingerollte Oberfläche mit kleinen Wölbungen und sind bis zu 80 Zentimeter lang. Die Blätter sind ähnlich wie Palmwedel angeordnet, weshalb der Kohl auch als "Palmkohl" bezeichnet wird. 

Im Vergleich zu Grünkohl ist Schwarzkohl etwas feiner und im Geschmack eher mild. Ein kleiner Tipp: Die Stiele am besten aus den Blättern rausschneiden, da sie sehr zäh und faserig sind. Sie können natürlich auch verzehrt werden, brauchen aber Zeit bis sie zart gegart wurden.

 

Schwarzkohl frisch vom Hof

Schwarzkohl ist arm an Kalorien und Fett, dafür reich an Ballaststoffen und liefert wertvolle Nährstoffe, die vor allem in der kalten und dunklen Jahreszeit wichtig sind.

Kohlgemüse ist besonders reich an Vitamin C und behält diesen hohen Anteil auch beim Kochen, denn durch das Erhitzen wird die Vorstufe Ascorbigen zu Vitamin C (Ascorbinsäure) umgewandelt. Es unterstützt die Funktionen des Nerven- und des Immunsystems und hält wach und aktiv.
Auch Vitamin B6, Kalium und Calcium können durch den Verzehr von Kohl aufgenommen werden und sind zum Beispiel für die Erhaltung der Knochen und für die Muskelfunktion wichtig.

15.10.2021