Rotkohl vom eigenen Hofgut

Weihnachtszeit ist Rotkohlzeit und wir haben schon fleißig geerntet. Das Weihnachtsfest kann also kommen...

Rotkohl ist ein typisches Wintergemüse und wird bei uns je nach Witterung bis in den Winter frisch geerntet. Die sehr festen Kohlköpfe mit der typisch lila-violetten Blattfarbe wachsen sehr langsam heran. Nach der Pflanzung im Juni wird angehäufelt um die Standfestigkeit zu erhalten. Aufwuchs von Beikräutern wird in unserem Bioland-Anbau mechanisch entfernt. Zum Schutz vor Schädlingsbefall werden alle Kohlpflanzen mit einem Netz abgedeckt.

Der Krautkopf ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Schon unsere Vorfahren und Urahnen verzehrten in nasskalten Wintermonaten Rotkohl und hielten sich somit auch im Winter fit und gesund. Essen Sie ihn roh als Salat, sind noch alle Inhaltstoffe enthalten. Doch auch als Gemüse oder im Auflauf ist er eine gesunde Wintermahlzeit, dabei gilt je länger Sie ihn erhitzen, umso weniger wertvolle Inhaltsstoffe bleiben erhalten.

 

Eigener Rotkohl

Für die Zubereitung werden die äußeren Blätter entfernt. Der Rotkohl wird geviertelt, der Strunk herausgeschnitten und anschließend die Kohlviertel in sehr feine Streifen geschnitten. Das Ergebnis ist einfach lecker - als klassisches Beilagengemüse zu Braten & Co., oder neu interpretier in vegetarischen Gerichten.

Die Gewürze Zimt, Kardamom und Sternanis verleihen dem Rotkohlsalat eine orientalische Note. Nüsse und (Trocken-)Obst ergeben eine geschmacklich wunderbare Ergänzung. 

Rezeptidee: Maronen-Spätzle mit Rotkohl

 

16.12.2021