Porree - ein typisches Wintergemüse

Porree ist ein typisches Wintergemüse, das von Dezember bis ins Frühjahr geerntet werden kann. Er punktet mit seiner einfachen Zubereitung, vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten und sehr wertvollen Inhaltsstoffen. 

Einfache und schnelle Zubereitung

Auch der grüne Teil ist komplett essbar. Deshalb müssen nur die groben Enden der grünen Blätter, der Wurzelansatz und eventuell das äußere Blatt abgeschnitten werden.

Zum Waschen schneidet man die Porreestange von weiß nach grün längs ein. So lassen sich die Blattschichten auffächern und mit Wasser abspülen. 

In feine Ringe geschnitten, kann aus Porree ein leckerer Salat zubereitet werden, zum Beispiel:

Möhren-Porree-Salat

Ideal für Aufläufe, Quiches, Pfannengerichte und Salate

Zusammen mit Sellerie, Möhre und Petersilie bildet Porree das klassische Suppengrün als Grundlage für Suppen und Eintöpfe. 
Porree wird gerne als Tarte oder als Auflauf zubereitet. Er schmeckt aber auch sehr lecker in Bratlingen, im Omelett, Pfannkuchen oder zu Nudelgerichten.

Steht mal eine größere Menge zur Verfügung, so lässt er sich prima einfrieren. Dafür einfach den in Ringe geschnittenen Porree für fünf Minuten in kochendem Wasser blanchieren und mit Eiswasser abschrecken. Danach kann er im Gefrierfach sechs bis acht Monate gelagert werden.

Gesund und infektionshemmend

Porree weist einen hohen Gehalt an Mineralstoffen wie Kalium, Calcium, Phosphor, Natrium und Eisen auf. Auch die Vitamine E, B1, B2 und vor allem Vitamin C sind wesentliche Bestandteile.

Der typische Lauchgeschmack ist auf das ätherische Öl Allylsenföl und Aromastoffe zurückzuführen.
Die schwefelhaltigen Inhaltsstoffe sollen heilend wirken, infektionshemmend und wachstumsfördernd. Die Porreepflanze soll die Tätigkeit der Nieren fördern und für die Entschlackung förderlich sein.

Quelle: Günther Liebster, Warenkunde Obst&Gemüse

Blaugrüner Winter

Porree oder Lauch gehört zur Gattung Allium wie Zwiebeln, Knoblauch oder Schnittlauch. Auch der Zierlauch mit seinen kugeligen Blütenständen gehört dazu. 
Insgesamt gibt es rund 800 Allium-Arten auf der Welt, davon werden nur einige wenige als Gemüse angebaut. Herbst- und Winterporree bildet den Hauptanteil. Die Sorte "Blaugrüner Winter" kann zum Beispiel  ab Dezember bis in den April geerntet werden. 
Die vorgezogenen Porreesämlinge werden in tiefe Furchen gepflanzt, die nach und nach mit Erde angefüllt werden. Im weiteren Verlauf werden die Pflanzen angehäufelt. So entsteht der bleiche Schaft, der etwas zarter schmeckt als die grünen Blätter. 

20.01.2023